Qualitätsmerkmale – FDM 3D Druckverfahren

 

Formtreue, Oberflächengüte und Auflösung

Testmodell Halbkugel FDM Verfahren 3D Druck - hohl mit Fehlerhaften Deckflächen

 

Die Abbildungen zeigen die erreichbare Formtreue und Genauigkeit des FDM Systems. Bereits die Veränderung eines einzigen Faktors von mehr als 60 möglichen Einflüssen führt zu einer massiven Beeinträchtigung von Oberflächenqualität und einer z.B. nicht mehr geschlossenen Oberfläche (Abb. rechts) der „dünnen“ Außenhülle. Diese kann in Abhängigkeit von gewünschtem Gewicht und Festigkeit jederzeit verstärkt und in Anzahl der verwendeten Schichten variiert werden.
Nachstehendene Halbkugeln zeigen den Qualitätsunterschied zwischen Erstellung mit Schichtdicke von 0,2mm vs. 0,1mm, bei grober STL Auflösung. Die in beiden Fällen gleichmäßige Oberflächenqualität bekommt im oberen Bereich des Kugelbauteils, bei flachen Winkeln, besondere Bedeutung.
(Teildurchmesser rd. 50 mm, Wandstärke 1mm, Füllgrad 15%, Material ABS)

Testkörper 3D FDM Druck 0,2mm Schichtstärke innen hohlTestkörper 3D FDM Druck 0,1mm Schichtstärke innen hohl

 

Überhänge und Stützstrukturen

Der untenstehende regelmäßige Testkörper zeigt einerseits die Oberflächenstrukturen der FDM Fertigung und andererseits den maximalen Winkel von erreichbaren Überhängen bei 3D-Fertigung ohne Stützstrukturen. Verwendetes Material ist ein klassisch im Prototypenbau eingesetzter ABS Kunststoff. (Teilegröße rd. 40 mm, Wandstärke 1 mm, Füllgrad 15%)

img_4943img_4940

 

 

 

 

Vorteile/Nachteile FDM-Druckverfahren