3D-Druck     SLS Verfahren – technische Details

Beim SLS – selektive Laser Sintering – entsteht schichtweise ein Pulverbett aus einem Granulat mit einer Feinheit von 20-60 µm. Laserleistung und Strahldurchmesser können variiert werden.
Das Werkstück bleibt bis zuletzt gänzlich im Pulvermaterial eingebettet. Dadurch können Stützstrukturen teilweise entfallen. Der Aufbau des Bauobjektes ist massiv und weist ein sehr homogenes Gefüge auf.
Um die Laserleistung für die Energieeinbringung gering zu halten und die Baugeschwindigkeit zu erhöhen (Dauer des Aufschmelzens) wird der Bauraum (Prozesskammer) auf rd. 170oC vorgewärmt.

Zur Vermeidung von unerwünschten Sauerstoffreaktionen zwischen Grundmaterial und Umgebung, findet der Bauprozess unter Stickstoff- oder Schutzgasatmosphäre statt.

 

Vorteile/Nachteile SLS-Druckverfahren